No desc available



Alzenau - Feuerwehr rettet piepsende Entenküken aus Regenwasserrückhaltebecken

Die Alzenauer Feuerwehr hat eine sechsköpfige Enten-Familie aus einer misslichen Lage gerettet: Ein Passant hatte am Samstagvormittag (25.06.2016) gegen 11:14 Uhr Entenküken bemerkt, die in einem Regenwasserrückhaltebecken im Alzenauer Industriegebiet gefangen waren. Die um Hilfe piepsenden Tiere veranlassten den Mann, die Feuerwehr zu alarmieren, um die gefangenen Entchen befreien zu können. Die sechs Einsatzkräfte der Alzenauer Feuerwehr rückten mit dem Versorgungs-LKW und einem Gerätetransportwagen „Tierrettung“ an.

Die Feuerwehrleute auf tierischer Rettungsmission schraubten vor Ort kurzerhand eine „Rampe“ aus Rüstholz zusammen, über die sich die Tiere dann selbst in Sicherheit bringen konnten. Am rettenden Ufer wurden die Küken dann von ihrer Mutter in Empfang genommen.

Ohne die Hilfe der Feuerwehr wäre die glückliche Familienzusammenführung sicher ins Wasser gefallen, da die Mauer des Beckens ein unüberwindbares Hindernis für die kleinen Jungtiere darstellte.

160625 THL Entenrettung Alzenau

25 Juni 2016, 11:36
 

Fachreferat Ausbildung – Übergabe LUKAS Rettungsgeräte

Im Rahmen der modularen Truppausbildung (MTA) übergab die Firma LUKAS Hydraulik GmbH aus Erlangen dem Kreisfeuerwehrverband Aschaffenburg (Fachreferat Ausbildung) am vergangenen Samstag (18.06.2016) verschiedene Rettungsgeräte die der Aus- und Weiterbildung der Einsatzkräfte auf Landkreisebene dienen sollen.

Die nagelneuen Gerätschaften im Gesamtwert von über 60.000 Euro wurden von der Firma Horst Schimpf – Brandschutztechnik und Rettungssysteme aus Aschaffenburg auf einem mobilen Rollwagen verlastet und werden so zu den jeweiligen Ausbildungsorten gebracht. Weiterhin übernimmt die Firma Schimpf die Pflege- und Servicearbeiten an den Geräten. Im Detail handelt es sich dabei um folgende Gegenstände:

- ein Schneidgerät S 700

- ein Spreizer SP 510

- ein Teleskop Rettungszylinder R 420

- ein Teleskop Rettungszylinder R 424

20 Juni 2016, 12:31
 

Großostheim – Notlandung eines Segelflugzeugs im Baggersee

 

Mit dem Alarmstichwort „Fahrzeug im Wasser“ wurden am Sonntagmittag (19.06.2016) gegen 12:55 Uhr die Feuerwehr Großostheim, der Wasserrettungszug der Feuerwehr Aschaffenburg sowie Kreisbrandrat Karl-Heinz Ostheimer und Kreisbrandinspektor Otto Hofmann an einen Baggersee eines Kieswerks unweit des Großostheimer Flugplatzes alarmiert.

Beim Startvorgang kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu Problemen, so dass das Schleppflugzeug den im Schlepptau hängenden Segelflieger ausgeklinkt hatte. Der Segelflieger ging dann im Baggersee zur Notlandung. Das Schleppflugzeug konnte am Flugplatz Großostheim problemlos zur Landung gehen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr trieb das mit zwei Personen besetzte Flugzeug am Südufer des Baggersees. Die zwei Flugzeuginsassen im Alter von 15 und 44 Jahren konnten sich zwischenzeitlich selbstständig ans  Ufer retten. Sofort wurden die Männer vom Rettungsdienst / Notarzt gesichtet. Ein Transport ins Krankenhaus war jedoch nicht von Nöten.  

Zeitgleich wurden drei Rettungsboote der Feuerwehr und der Wasserwacht zu Wasser gelassen. Weiterhin rüsteten sich Taucher der Wasserwacht aus, um gemeinsam mit der Feuerwehr das Segelflugzeug zu sichern. Parallel zu diesen Maßnahmen wurde die Bergung des abgestürzten Flugzeugs vorbereitet. Hierfür kamen neben den Tauchern auch Wasserretter der Wasserwacht zum Einsatz.

Unter Zuhilfenahme von Hebekissen der Feuerwehr gelang es den Einsatzkräften, das Segelflugzeug an Land zu bringen, sodass der Einsatz beendet werden konnte.

19 Juni 2016, 15:40
 

Mömbris - Baum auf Telefonleitung

Alarm um 8:37 Uhr am heutigen Sonntag für die 
Freiwillige Feuerwehr
 Mömbris. Vermutlich auf Grund der anhaltenden Regenfälle 
​der 
letzten Tage entwurzelte eine ca. 15 Meter lange Buche neben der Straße Richtung Alter Sportplatz Mensengesäß. Die 
​Einsatzkräfte der ​
Feuerwehr sperrte
​n​
 die Straße und beseitigte
​n​
 mit Hilfe eines Rückewagen
​s​
 den Baum und reinigte
​n​
 die Straße. Die Parallel laufende Telefonleitung wurde ebenfalls zerstört, dieser Schaden wird von dem zuständigen Telefonanbieter behoben. Die Feuerwehr Mömbris war mit 
​zwei
 Fahrzeugen und 17 Mann vor Ort.
Text:
Felix Geis 
Presse
​-​
 und Öffentlichkeit
​s​
​arbeit​
 FF Mömbris
 
160619 Baum Mö1
160619 Baum Mö2
19 Juni 2016, 10:09
 

Alzenau – Hörstein: Spülmaschine geriet in Brand - Zwei Verletzte

Am Samstagabend (18.06.2016) wurden gegen 21:37 Uhr die Feuerwehren Hörstein, Wasserlos und Alzenau sowie der Kreisbrandinspektor Frank Wissel zu einem Zimmerbrand in die Hörsteiner Ringmauerstraße gerufen.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle drang dichter Rauch aus dem Gebäude. Personen waren glücklicherweise nicht mehr im Einfamilienhaus. Ein Atemschutztrupp ging umgehend in das Gebäude vor und brachte eine qualmende Spülmaschine ins Freie. Weitere Einsatzkräfte führten an der Spülmaschine mit einem Kleinlöschgerät Nachlöscharbeiten durch. Anschließend wurden die verrauchten Räume belüftet und die Küche nochmals mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Das Bewohnerehepaar wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und anschließend mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus eingeliefert. 

Der Feuerwehreinsatzleiter konnte auf 42 Einsatzkräfte und acht Einsatzfahrzeuge zurückgreifen. Kreisbrandinspektor Frank Wissel machte sich ebenfalls vor Ort ein Bild vom Geschehen. Von Seiten des Rettungsdienstes war ein Rettungswagen der BRK Lehrrettungswache Alzenau vor Ort.  Einsatzende war gegen 22:30 Uhr.

Über die Schwere der Verletzungen, die Brandursache sowie den entstandenen Sachschaden kann seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden.

19 Juni 2016, 5:29
 

Alzenau - ​Eingeklemmter Mann muss nach Treppensturz von Feuerwehr gerettet werden

Ein Senior aus Alzenau war am Freitagvormittag (17.06.2016) beim Sturz im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses mit beiden Beinen im Treppengeländer eingeklemmt worden. Die Feuerwehr Alzenau musste gegen 10:41 Uhr in den Kastanienweg ausrücken, um einen schwerverletzten Rentner aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Der Mann war beim heruntergehen der Treppe gefallen und geriet in Folge des Sturzes mit beiden Beinen zwischen die Holzstangen des Geländers.

Der hinzugerufene Rettungsdienst alarmierte die Feuerwehr. Aufgrund der Schwere der Verletzungen und der unglücklichen Lage des Mannes konnte man nur langsam vorgehen. Für die Befreiung der Person kam eine Säbelsäge und diverses Handwerkszeug zum Einsatz. Parallel zu den Rettungsarbeiten der Feuerwehr versorgte ein Notarzt den 85-jährigen. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst / Notarzt wurde der Patient mit dem Rettungshubschrauber in eine Frankfurter Unfallklinik geflogen.

Von Seiten des Rettungsdienstes wurde ein Rettungswagen, ein Notarzt sowie ein Rettungshubschrauber an die Einsatzstelle entsendet, die Feuerwehr Alzenau war mit neun Einsatzkräften und einem Hilfeleistungslöschfahrzeug bis 11:40 Uhr im Einsatz.

17 Juni 2016, 13:32